Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Kleben, Spachteln, Formen / Re: Erfahrung, abform und Gießmasse von Rai Ro
« Letzter Beitrag von pucki am 31. Oktober 2019, 01:47:37 »
Lese gerne mit. ;) 

Besonders ist für mich  interessant wie lange die Formen halten. Es soll ja so ein Bio-Zeug (aus Algen) geben, aber die Form hält nicht sehr lang. Ich will nämlich Formen machen die relativ lange halten.

 So wie meine Schachfiguren-Formen die allerdings ähnlich gehandhabt werden wie ein Kondom. (Kein Witz). Also soll das Material günstig und leicht zu verarbeiten sein. Zeit fürs trocknen z.b. ist völlig egal.  Bei den Hobby hab ich gelernt das warten was gutes ist. ;)


Gruß

   Pucki
2
Kleben, Spachteln, Formen / Re: Angeklebte Teile trennen
« Letzter Beitrag von pucki am 31. Oktober 2019, 01:41:44 »
Was deine Warnung wg des Skalpells anbelangt, schön dass du dir Sorgen machst. Aber so deppert sind Modellbauer nun mal nicht.

Tsja Hans. Grundsätzlich gebe ich dir Recht. ABER dieses Forum hat kein Jugendschutz. Und wenn ich daran denke, was ich mit 12 so alles gefummelt habe, stehen mir nachträglich die Haare zu Berge.  :pffft: :pffft:

Und ich habe in meinen Leben schon viele Berichte und Doku's gelesen. Besonders über "Gewinner des DAU-Adward"  :D :D . Und bei der aktuellen Presse / Berichterstattung und Rechtsprechung halte ich es wie die Amerikaner.  Die schreiben auch in jede Anleitung "Dieses Produkt ist nur für den hier erwähnten Zweck und nach Anleitung zu benutzen".

Sehe es einfach zum Schutz des Forums.

Gruß

   Pucki
3
Literatur vorgestellt .... / Re: Bitte auch hier lesen!
« Letzter Beitrag von Duckdalb am 31. Oktober 2019, 00:43:26 »
Okay, danke.
4
Literatur vorgestellt .... / Re: Bitte auch hier lesen!
« Letzter Beitrag von Wolf am 31. Oktober 2019, 00:27:41 »
Im Bereich Literatur vorgestellt geht es darum für die User eine Rezension zu schreiben. Also ein Buch oder andere Literatur vorzustellen und zu bewerten. Der Weltbild Beitrag war lediglich eine Fragestellung zu bestimmten Modellen die im Rahmen einer Veröffentlichung mit verkauft wurden. Hat also nicht die Kriterien des Bereiches hier erfüllt.
5
Kleben, Spachteln, Formen / Re: Angeklebte Teile trennen
« Letzter Beitrag von Hans am 30. Oktober 2019, 23:46:49 »
Dowanol ist ein Farblöser. "Früher" wurde tatsächlich zB Bremsflüssigkeit zum Zerlegen eines Modells empfohlen (dessen Hauptwirkstoff damals eben dieses Zeug war). "Früher" waren die Klebstoffschichten aber dicker, man hat kaum mit Flüssigklebern gearbeitet. Der Klebstoff selber war pastös, diese Konsistenz konnte angeweicht werden.
Mit heutigen Klebern wie zB Tamiya Thin funktioniert das nur sehr bedingt - man braucht da Mengen, die schon das Plastik selber angreifen können. Aber selbst da wirds nur weich und es bietet sich kein Vorteil gegenüber einer mechanischen Entfernung.

Was deine Warnung wg des Skalpells anbelangt, schön dass du dir Sorgen machst. Aber so deppert sind Modellbauer nun mal nicht.
6
Bauberichte / Re: T-34/85 Österr. Bundesheer - Ungarnkrise 1956 (1/35 AFV-Club)
« Letzter Beitrag von Postbote am 30. Oktober 2019, 23:40:23 »
'nen Abend,
hier ist ja noch Platz, dann setze ich mich mal mit bei. :winken:

Ein Full-Interior-Kit ist aber doch gar nienicht langweilig, worscht welches Modell.  :P
Und dann noch mit Össi-Exoten-Bonus als Dio, wenn das nicht interessant wird, dann weiß ich aber auch nicht.  ;)

Bleiben die Klarteile denn auch klar?


Mit schönem Gruß
Christoph
7
Kleben, Spachteln, Formen / Re: Angeklebte Teile trennen
« Letzter Beitrag von pucki am 30. Oktober 2019, 23:17:55 »
In vielen Forums wird das Zaubermittel "Dowanol PM." chemisch = Propylenglykolmethylether empfohlen.

Ich würde folgendes machen. 

Mir einen kleine Skulptur mit den Gießasten bauen. Mit den selben Kleber zusammenkleben mit den ich den Fehler gemacht habe. 2 Tage trocknen lassen. Dann mit den Zaubermittel versuchen ob + WIE ich meine Einzelteile wieder bekomme.  Mit den Erfahrungen weitermachen (oder auch nicht ;) ).  Allerdings empfiehlt es sich dabei, wie immer, sehr geizig mit so ein Mittel zu arbeiten. Und auch die Auswirkungen auf die nicht beklebten Stellen zu testen.  Ist ein Grund warum ich Gießäste nie wegwerfe.
Der andere Grund ist, das ich schon mal öfters ein Kleinteil übersehe  :pffft:


Eine Alternative die ich schon mal selbst gemacht habe ist, mit einen Skalpell = Cutter mit kleiner Klinge und Griff schneidend mit Hebelwirkung versuchen die Objekte zu trennen. 

VORSICHTIG arbeiten !!! 

Und nicht mit den Mist aus den Baumarkt zum verstellen verwenden !!!! Die brechen (sollen sie ja auch), und es besteht die Gefahr schwerster Verletzung. Die Klinge fliegt in alle Himmelsrichtungen.


Danach muss man halt die Klebestellen irgendwie wieder so glatt bekommen das der neue Kleber was zum packen hat und es sauber aufliegt.

Ich denke der Penschleifer von Proxxon wäre da gut. Ist jedenfalls der Grund mit, warum das Teil auf meiner diesjährigen Wunschliste zu Weihnachten steht. ;)
 

Gruß

  Pucki

8
Bauberichte / Re: T-34/85 Österr. Bundesheer - Ungarnkrise 1956 (1/35 AFV-Club)
« Letzter Beitrag von bughunter am 30. Oktober 2019, 22:47:59 »
Ein BB aus Walters Feder, das lasse ich mir doch nicht entgehen!
Wobei, ne Panzersammlung anfangen, wenn die Ö-Fliegersammlung noch nicht vollständig ist :pffft:

Nicht nur all Farben sind in Deinem Regal, sondern auch alle anderen Wässerchen und Tinkturen. Was ist denn da schon wieder für ein neuer Kleber aufgetaucht?

aber die Weißmetallketten von Friul sind um Klassen besser. Wenn nicht beim T-34, wo dann sollte man die schönen Metallketten verbauen  :D
Mit schwebt da ein ZSU-57-2 als Geschenk vor :8:, die gibt es glaube ich von Takom. Da würden dann die T-54 Ketten passen?

Viele Grüße,
Bughunter

9
Kleben, Spachteln, Formen / Re: Angeklebte Teile trennen
« Letzter Beitrag von Wolf am 30. Oktober 2019, 22:19:40 »
ich würde auch mit einem scharfen Scalpel oder Cutter die Klebenaht entlang gehen.
Extra Thin kriecht zwar überall hin, verfliegt aber auch schnell. Wenn man nur wenig genommen hat, kann das ein Vorteil sein weil die Anlösung nicht so tief geht.
10
Bauberichte / Re: T-34/85 Österr. Bundesheer - Ungarnkrise 1956 (1/35 AFV-Club)
« Letzter Beitrag von tsurugi am 30. Oktober 2019, 22:19:32 »
Hallo, T-34 ist iemals langweilig und dann noch als exotischer Österreicher sieht sehr interessant aus.
Mir fehlt ja noch ein T-34/85 und warum auch immer hatte ich den von AFV Club nie im Visier aber der scheint doch sehr gut zu sein.
Ich bleib hier dran !

Gruss

Markus
Seiten: [1] 2 3 ... 10